Faszien-Massage

 

 


  

In den letzten Jahren sind Faszien stark in den Fokus der öffentlichen und auch wissenschaftlichen Aufmerksamkeit gerückt.

 

Neuere Forschungen haben nämlich ergeben, dass nicht nur Muskeln und Knochen Verursacher von Rückenschmerzen sind, sondern dass das Bindegewebe - die Faszien - der wahre Grund für Rückenprobleme sein könnte.

 

"Unter Faszien versteht man alle kollagenen, faserigen Bindegewebe als Teil eines körperweiten Netzwerks", erklärt der Neurophysiologe Robert Schleip, Direktor der Fascia Research Group an der Universität Ulm.                           "Faszien umgeben jeden Muskel, jedes Organ und jede Bandstruktur und vernetzen so unseren ganzen Körper."                                                              Ihre Aufgaben reichen von Formgebung und Vernetzung, gewährleisten aber auch Kommunikation innerhalb unseres Körpers.

 

Die normale Funktion der Faszien kann durch Verletzungen, Bewegungsmangel, Fehlhaltung, Entzündungen, Narben, aber auch durch Stress und emotionale Konflikte gestört werden. Auch Fehlernährung kann einen ungünstigen Einfluss haben.

                                

Die möglichen Folgen sind Verklebungen, Verkürzungen und Verhärtungen, welche zu chronischen Schmerzen, Missempfindungen und eingeschränkter Bewegungsfreiheit führen können.

 

In der Faszien-Massagetherapie arbeite ich mit langsamen, einfühlsamen und präzisem Druck, der eine  "schmelzende" Qualität hat, um die verfestigten und verkürzten Strukturen aufzulösen. Diese sehr wirksame Dehnungstechnik sollte nie über den »Wohlwehschmerz« hinausgehen.                                                                                                                                            Das Ziel ist, die für den Körper optimale Bewegungsfreiheit wiederherzustellen. Als Folge können auch chronische Schmerzmuster und Blockaden aufgelöst werden. Die gesamte Körperhaltung wird positiv beeinflusst, damit der natürliche Bewegungsablauf wieder gewährleistet ist.                                                       

                                      

Häufige Schwerpunkte sind:

 

  • Rückenschmerzen
  • Schulter- und Nackenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Hüftschmerzen
  • Knieprobleme
  • Tennisarm
  • Tinnitus
  • Beckenschiefstand / Beinlängendifferenzen